4 Min Lesezeit

8 Tipps, um deine Schwimmtechnik zu verbessern

Fitness Editor
Julia ist ausgebildete Fitnesstrainerin. Sie schreibt unsere Ernährungs- und Fitness-Artikel. Zudem erstellt sie unsere kostenlosen Workout-Pläne.

Nicht nur im Sommer ist Schwimmen eine beliebte Sportart. Basis-Schwimmkurse werden für jedes Alter angeboten und bestimmt hast auch du schon früh dein Seepferdchen-Abzeichen gemacht. Das Schwimmabzeichen Bronze gilt als offizieller Nachweis sicheren Schwimmens. Dass du dich über Wasser halten kannst, heißt aber nicht, dass du auch gut schwimmst.

Doch deine Schwimmtechnik zu verbessern, lohnt sich: Je ökonomischer dein Bewegungsablauf, desto effizienter, schneller und kraftsparender schwimmst du. Das sieht nicht nur eleganter aus, sondern minimiert auch das Verletzungsrisiko.

Damit du bei deinem nächsten Besuch im Schwimmbad nicht nur eine gute Figur im Becken machst, sondern auch gesundheitlich alles aus dem Wassersport herausholst, verraten wir dir 8 hilfreiche Tipps, mit denen du deine Schwimm-Skills verbessern kannst.

Passend dazu: Schwimmen – Allrounder für deine Fitness

#1 Hol dir eine*n Trainer*in

Technik lernen ist schwer. Und gerade im Wasser siehst du weder deinen eigenen Fehler noch deinen Status Quo oder dein Potenzial. Und mal ehrlich: Techniktraining kann ganz schön frustrierend und langweilig sein. Mit einem Coach an deiner Seite, der dich korrigiert und motiviert, bleibst du leichter dabei und machst schneller Fortschritte. Damit du den Spaß an der Sache nicht verlierst, setz dir 1–2 feste Termine fürs Techniktraining und erlaube dir, nebenbei trotzdem noch zum Spaß zu schwimmen.

Nach dem Schwimmtraining ist es wichtig, deine Muskeln genauso gut mit Protein zu versorgen*, wie nach dem Krafttraining im Gym. Unser Whey Protein Shake ist die optimale Lösung nach einer intensiven Einheit im Schwimmbecken.

#2 Schau dir zu

Dich selbst zu sehen, hilft ungemein. Bitte deine*n Trainer*in oder Trainingspartner*in, dich beim Schwimmen zu filmen. Schau dir die Videos und deine Bewegungen nachher in normalem Tempo und in Slow Motion an. Vergleiche sie mit Videos professioneller Schwimmer. So verstehst du selbst besser, woran genau du arbeiten musst und kannst dich beim trainieren gezielt darauf konzentrieren.

Nicht nur beim Schwimmen kann es helfen, sich selbst zu beobachten. Tipps zur allgemeinen Selbstoptimierung, findest du hier.

#3 Lerne, zu Atmen

Klingt beim Sport selbstverständlich. Ist es aber nicht. Richtig atmen ist das A und O im Wasser. Mit der richtigen Atemtechnik bist du schneller, effizienter und fokussierter unterwegs. Zusätzlich vermeidest du unnötige Nacken- und Rückenprobleme und schluckst weniger Wasser. Nach dem Training kann deine Atmung dir auch beim Entspannen helfen.

#4 Gleiten statt Paddeln

Eine lange Gleitphase bringt dich elegant, schnell und ökonomisch voran. Dein Ziel sollte also sein, pro Bahn möglichst wenig Armschläge zu machen und so lange es geht zu gleiten. Das erreichst du mit einer sauberen und kraftvollen Schwimmtechnik. Konzentriere dich bewusst darauf, die Gleitphase voll auszunutzen.

#5 Setze auf Isolationstraining

Arme, Beine, atmen, gleiten, kein Wasser schlucken und nicht untergehen. Schwimmen erfordert so einiges an Koordination. Die einzelnen Bewegungen lernst du am besten, indem du sie isoliert trainierst. Übe zum Beispiel den Beinschlag beim Kraulen, während du ein Brett in den Händen hältst und den Oberkörper ruhig im Wasser liegen lässt.

Jede Bewegung und jeder Schwimmstil lässt sich mit verschiedenen Übungen isoliert trainieren. Sobald du die Einzelbewegungen sicher beherrscht, kannst du sie beim Schwimmen zusammen führen. Mit funktionellem Training kannst du dein Schwimmtraining noch unterstützen.

#6 Schwimme so langsam du kannst

Konzentriere dich auf die gesamte Bewegung, die Atmung, die Gleitphase. Nimm dir Zeit, langsam zu schwimmen. Fühl die Leichtigkeit, Kraft und Eleganz der Bewegung unter Wasser. Wie einfach es ist, wenn du sauber schwimmst. Liegt dein Fokus rein auf der sauberen Bewegung, verinnerlicht dein Körper sie nach und nach. Bis du so schnell schwimmen kannst, wie du willst.

#7 Konzentriere dich auf einen Stil

Lerne erst Bauch-, dann Rücken-, dann Kraulen und wenn du alles einfach findest Schmetterling-Schwimmen. Bewegung im Wasser ist koordinativ anspruchsvoll. Überfordere dich nicht, sondern gib Körper und Kopf Zeit, eins nach dem anderen zu lernen. So lernst du alles direkt richtig. Das dauert zwar auf den ersten Blick länger, ist aber langfristig deutlich sinnvoller. Denn Übertraining führt letztendlich nur zu Trainingsausfällen.

#8 Schwimme mit Trainingsplan

Nach Lust und Laune schwimmen gehen ist super. Wenn du abnehmen, Muskeln aufbauen, deine Ausdauer verbessern, oder schneller werden willst, erreichst du das mit einem Trainingsplan deutlich einfacher. Wie der aussieht, hängt von deinem Ziel und deiner Ausgangsposition ab. Beim Ziel “Gewichtsreduktion” benötigst du noch Unterstützung? Unser Shape Shake 2.0* hilft dir zuverlässig dabei, es zu erreichen!

Bist du schon Schwimmer*in und an das Training mit Plan gewöhnt? Dann überprüfe alle 6 Wochen deine Leistung und passe den Plan an, falls nötig.

Dieses Equipment hilft dir beim Schwimmen

Genau genommen brauchst du zum Schwimmen nichts außer Badebekleidung, in der du dich wohlfühlst und die nicht verrutscht, wenn du ins Wasser springst oder dich anstrengst.

Fürs sportliche Schwimmen ist außerdem eine Schwimmbrille super. Sie schützt deine Augen vor Chlorwasser, sodass du beim Brustschwimmen und Kraulen siehst, was um dich herum passiert, ohne dafür den Kopf heben zu müssen. Selbst, wenn du nur entspannt ein paar Bahnen ziehen willst, vermeidest du mit einer Schwimmbrille Nackenverspannungen.

Viele Schwimmer benutzen Nasenklammern oder Ohrstöpsel, die speziell zum Schwimmen gemacht wurden. Damit dringt kein Wasser in Ohren und Nase ein. Das ist kein Muss, aber hilfreich, wenn du ein Problem mit Wasser in Ohren oder Nase hast. Probier am besten selbst aus, ob dieses Equipment dir hilft oder dich eher stört.

Mehr Wissenswertes von foodspring:

*Proteine tragen zu einer Zunahme an Muskelmasse bei.

**Gewichtsreduktion mit Shape Shake 2.0: Das Ersetzen von zwei täglichen Mahlzeiten durch je einen Shape Shake 2.0 trägt zur Gewichtsreduktion im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung bei. Das Ersetzen einer Mahlzeit hilft dir, dein Gewicht zu halten. Das Produkt erfüllt den beabsichtigten Zweck nur im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung. Eine kalorienarme Diät muss auch andere Nahrungsmittel mit einbeziehen. Achte darauf, täglich genügend Flüssigkeit zu dir zu nehmen. Achte auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil.

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Verwandte Artikel